Schadstoffe im Büro erkennen und vermeiden

Sie wähnen sich in ihrem Büro sicher vor Schadstoffen, weil Sie glauben, keinen Kontakt zu eben solchen haben? Leider sind viele Menschen gerade an ihrem Arbeitsplatz einer erschreckend hohen Schadstoffbelastung ausgesetzt. Das kann die Entstehung chronischer Krankheiten hervorrufen. Besonders gefährdet sind schwangere Frauen und Menschen, die bereits unter bestimmten Vorerkrankungen leiden. Doch was sind das für Schadstoffe im Büro, die eine solche Gefahrenquelle darstellen und was können Sie dagegen tun?

Die Gefahr liegt in der Luft…

Viele Büros sind mit Klimaanlagen ausgestattet. Diese ermöglichen eine angenehme Arbeitsatmospähre, sorgen aber auch dafür, dass sich Schadstoffe im Büro durch die zirkulierende Raumluft überall verteilen können. Gerade in Großraumbüros, in denen viele PCs stehen, ist die Luft häufig stark belastet, da viele Monitore mit Flammschutzmitteln bearbeitet werden, die die Organe nachhaltig schädigen können. Auch viele Kunststoffe, die im Büro Verwendung finden, sind für die Gesundheit nicht ganz ungefährlich. Viele enthalten Weichmacher, sogenannte Phtalate, welche auf die Dauer krank machen können.
Zusätzliche Gefahrenquellen im Hinblick auf die Gesundheit stellen Lösungsmittel in der Wandfarbe und eventuelle Ausdünstungen von PVC-Böden dar.
Es dürfte klar sein, dass sich gesundheitsgefährdende Stoffe im Büro nicht völlig vermeiden lassen, schließlich kann niemand auf einen PC-Monitor verzichten. Es ist jedoch durchaus möglich, Schadstoffe im Büro zu minimieren, indem beispielsweise ein unbehandelter Bodenbelag gewählt wird. Auch bei der Wahl der Wandfarbe sollten die Verantwortlichen im Interesse ihrer Mitarbeiter dafür sorgen, dass diese nur unbedenkliche Inhaltsstoffe enthält.
Zusätzlich sinnvoll ist eine regelmäßige Frischluftzufuhr- Frische Luft liefert Sauerstoff für die grauen Zellen, sorgt für eine bessere Konzentrationsfähigkeit und hilft dabei, die Schadstoffbelastung so gering wie möglich zu halten.
Arbeitnehmer, die das Gefühl haben, dass die Büroluft sich negativ auf ihre Gesundheit auswirkt, sollten ihrem Chef eine Raumluftanalyse vorschlagen. Letztendlich muss jeder Arbeitgeber einen angemessenen Arbeitsschutz für seine Mitarbeiter gewährleisten. Und: Ein gutes Raumklima sorgt für eine bessere Arbeitsleistung und eine höhere Arbeitseffizienz.

Bildquelle: © Gerd Altmann  / pixelio.de

Speak Your Mind

*