Kinder und Yoga

Kinder brauchen immer Bewegung und Übungen, so dass sie ein Gefühl für ihren Körper bekommen können. Yoga ist eine Entspannungstechnik, die schon seit einigen tausend Jahren ausgeübt wird. Schon damals war klar, dass durch Yoga nicht nur der Geist, sondern auch der Körper geschult werden kann. Yoga ist aber nicht nur für Erwachsene gedacht, denn auch Kinderyoga wird in den letzten Jahren immer öfter angeboten.

Kinderyoga

Kinder können oft mit den Übungen des Yogas viel besser umgehen als Erwachsene. Während Erwachsene immer auf genaue Anweisungen warten, versuchen sich Kinder oft selbst in den Übungen und finden so wieder zu sich und ihrem Körper. Da Kinder von Natur aus unbefangen und neugierig sind, eignen sich die Übungen aus dem Yoga besonders für Kinder. Da Kinder immer ihre Umwelt nachahmen, gibt es meist keine Probleme beim Kinderyoga. Es wird nicht lange nachgefragt, warum und wofür diese Übungen gerade sind – Kinder machen die unterschiedlichen Übungen einfach nach. Durch das Kinderyoga können Kinder mit ihrem Körper und ihrem Geist, in Einklang kommen. Sie lernen auf sanfte Weise, wo ihre Grenzen liegen und können durch die Übungen auch lernen, wie sie diese einfach umgehen können. Da Kinder nicht von Anfang an, die Übungen richtig beherrschen, sondern hier ein langer Prozess aus üben, versuchen und immer wiederholen entsteht, stärkt sich auch das Selbstbewusstsein. Durch regelmäßige Übungen können Kinder nicht nur vitaler werden, sonder auch die Abwehrkräfte steigen wieder an. Durch die gezielten Übungen kann die Muskulatur flexibler werden. Dadurch wird auch die Motorik beim Kinderyoga verbessert. Durch die Stärkung des Geistes, steigt nicht nur die Konzentration an, sondern auch Denkprozesse können leichter geordnet werden. Das Denken und Lernen geht den Kindern nun einfacher von der Hand. Nur ein paar Stunden in der Woche, kann den Kindern schon ein wenig helfen, dass sie dem Stress des Alltages ein wenig entkommen können.

Bildquelle: © CFalk  / pixelio.de